Und manchmal kommt es anders als man denkt!

 

 

Florida stand für uns ja fest, am liebsten wäre uns natürlich in der Region um Orlando gewesen. Doch bei allem Enthusiasmus darf man die Vernunft nicht verdrängen. Da wir uns  in den letzten Jahren  viele Ecken in Florida angesehen haben, ist nun Tampa keine schlechte Alternative.

Hier sind einfach die meisten Jobangebote zur Zeit und deswegen hat sich Wilfried entschlossen, die ersten Schritte dort zu machen. Also stehen wir jetzt am Anbeginn eines neuen Abenteuers.

 

Die Flüge, das Mietauto und für die ersten Tage Hotel sind gebucht. Die Koffer stehen zum befüllen bereit, die ersten Umzugskartons sind schon gepackt. In den nächsten Wochen heißt es nun, weiter aussortieren. Entscheiden was man behalten möchte, was in welchen Step mitkommt. Jetzt im Mai fliegen wir erstmal nur mit Koffern. Wir nehmen so eine Grundausstattung mit, so müssen wir vor Ort nicht gleich viel Geld ausgeben für Sachen die wir hier haben. Dann wird unsere Disneysammlung die Tage jetzt verpackt und für Step zwei bereit gestellt. Unser neues Motto heißt, wir leben mit leichtem Gepäck. Gerade in der letzten Zeit ist mir bewußt geworden wie viel Kram man über die Jahre angehäuft hat. Vieles lag jahrelang im Keller oder auf dem Dachboden rum und wurde nicht benutzt. Kleidung die man seit Jahren nicht an hatte, die nur den Schrank voll aussehen lies und doch trug man immer nur das Gleiche.

Am schlimmsten allerdings fand ich die Ankäufer von alten Porzellan und anderen alten Dingen. Da bestellt man die Leute ein, sie betreten dein Haus und alles was sie von sich geben, "nee das ist nix das ist nur alter Plunder, haben sie nicht noch was anderes, haben sie nicht noch was anderes???"  Hallo gehts noch? An diesen Dingen auch wenn man sie jetzt veräußern möchte hängt das Herz, sind Erinnerungen mit verknüpft. Aber unsere Gesellschaft ist leider zu einer Wegwerf Gesellschaft verkommen, die keinen Respekt vor den emotionalen Wert alter Dinge hat. Nun gut, wollen wir uns nicht ärgern. Dafür ist die Zeit jetzt viel zu aufregend.

 

Wir machen also klar Schiff und werden nur mit den allerwichtigsten Dingen in unser neues Leben starten.

 

Was sich so in den nächsten Tagen ereignet werde ich hier festhalten und darüber berichten. Der Leser darf also gespannt sein. Auch werde ich unseren Werdegang wieder als Tipp zusammenfassen für diejenigen die sich auch mit den Gedanken tragen auszuwandern.

 

Bis dahin ihr Lieben Tudelluhhhh

 

Das Chaos wächst !

 

Seit einer Woche sind wir nun am packen. Die Wand aus Umzugskartons wächst und doch wird auch vieles aussortiert. Unsere Auswanderungsspardose füllt sich zwar nur langsam, doch wie heißt es so schön, Kleinvieh macht auch Mist. Die Tage sind angefüllt mit Erinnerungen, weil man vieles jetzt wieder in die Hand nimmt um zu entscheiden, wann und ob überhaupt dies oder jenes eingepackt werden soll. Unsere Disney Sammlung ist schon bis auf zwei drei Sachen verpackt. Im Augenblick geht es mehr um Alltagsdinge. Vieles davon hat man seit Jahren in seinem Besitz und nie gebraucht. Beim ausräumen unserer Vitrine sind mir z.B. in dem unterem Schrankteil 12 Messerbänke in die Finger gekommen. Wer bitte hat Messerbänke im Gebrauch?? Ich weis beim besten Willen nicht, warum ich je der Meinung war, diese Messerbänke kaufen zu müssen. Orginalverpackt oxidieren sie im Schrank seit, keine Ahnung wie lange, vor sich hin. Doch los werden ist auch nicht. Kein Mensch braucht Messerbänke. Für alle diejenigen, die sich nun fragen, was sind Messerbänke? Das sind kleine Metallteile, die man auf den Tisch stellt, damit man ein benutzes Messer nicht auf einer Serviette ablegen muss, sondern schön ordentlich auf dieses Bänkchen. Sag ich doch, braucht kein Mensch !

 

Auch was sich so an Dekorationsdingen angesammelt hat, ist wirklich nicht zu verstehen. Ich könnte wahrscheinlich einen kleinen Laden damit befüllen. In den nächsten Tagen bekommen wir ja noch ein wenig Besuch, ich hoffe der ein oder andere kann ein wenig davon gebrauchen, denn zum wegwerfen ist es dann doch zu schade.

 

Doch hin und wieder erwische ich mich, wie ich durch das immer leerer werdendes Haus gehe und mich frage, haben wir hier soviel Arbeit reingesteckt um es jetzt einfach wieder zu verlassen?. Jetzt wo auch noch unser Fernseher den Geist aufgegeben hat und wir mehr in unserem Entertainmentzimmer das Heimkino nutzen, fällt mir auf wie toll wir das alles hinbekommen haben. Viele die uns in den letzten Jahren besucht haben und unser altes Haus noch vor der Sanierung kannten, waren erstaunt, was wir daraus gemacht haben. Nun sollen hier ab Herbst fremde Menschen wohnen, unsere Sauna, das große Bad, das Heimkino die tolle Terrasse. All das bekommt plötzlich einen anderen Stellenwert und doch ist da dieses Kribbeln im Bauch, was nach Abenteuer klingt. Diese Spannung, dass man bald nochmal absolut Neuland betritt. Denn auch wenn wir Florida aus einigen Urlauben ja kennen, ist es entwas anderes dort zu leben. Die Erfahrung haben wir in unseren acht Jahren Spanien gemacht. In einem Land zu leben, wo andere Urlaub machen, heißt nicht automatisch, dass man sich ständig wie im Urlaub fühlt. Auch hier hat man irgendwann Sorgen oder Probleme. Doch auch in Spanien war es um einiges leichter, mit diesen Dingen umzugehen, da es sich doch anders lebt in südlichen Gefilden.

 

Noch läuft der Countdown im zweistelligen Bereich runter. Doch wenn ich sehe, was wir noch auf unserer To Do Liste haben, wird mir doch ein wenig mulmig zumute. Naja, wie heißt es so schön`?  Krönchen richten, weiter geht´s !

 

Damit auch heute wieder, ran, ran ans fröhliche Packen...............................

Die ersten Tage !

Am Montag sind wir mit Verspätung abgeflogen, was uns unseren langen Aufenthalt in Philadelphia gekostet hat. Da wurde die Zwischenlandung dann doch zum Zwischensportprogramm. Aus vormals vier Stunden 30 Minuten wurden eine Stunde 30 Minuten. Das ganze mit vier großen Koffern, zwei Handgepäckskoffern und zwei Rücksäcken, jedes Gepäckstück am Limit der erlaubten Kilos. Da hieß es, hurtig ans Gepäckband, den Kofferkuli beladen und dann zu den jeweiligen Stationen der Abfertigung. Nachdem die großen Koffer wieder aufgegeben waren, warteten die Einreiseformalitäten. Gott sei Dank war es ein netter Officer, der nach ein paar kurzen Fragen uns alles Gute gewünscht hat und wir konnten weiter sprinten zum Gate. Wir kamen als letzte an, mussten unser Handtrolleys abgeben, da kein Platz mehr oben in der Kabine war. Da die kleinere Maschine kein Entertainment hatte, versuchten wir nach den langen Stunden, die wir schon auf den Beinen waren, etwas zu schlafen. Eine sehr mitteilungsbedürftige Mitreisende hatte anscheinend etwas dagegen. Sie plauderte den gesammten Flug in einer doch sehr lauten Weise mit ihren Sitznachbar, sodass es nur möglich war, etwas zu Dösen. Nach der Ankunft hieß es dann wieder Koffer abholen. Da der Flughafen von Tampa ein wenig über veschiedene Ebenen verteilt ist, war es ein klein bisschen kompliziert, mit den ganzen Koffern und den Kuli in den Zug zu steigen, welcher einen dann zum Level mit den Mietwagenstationen brachte. Als uns beim Einsteigen in den Zug ein Rad hängen blieb, fielen die Koffer runter. Sofort waren mehrere Menschen zur Stelle, um zu helfen, was ich als sehr freundlich empfand, da alle ziemlich erschossen aussahen.

 

Nachdem wir das Level mit der Mietwagenstation ereicht hatten, gab es leider ein kleineres Problem. Beim letztenmal konnten unsere zwei Buchungen zusammengelegt werden, diesmal müssen wir nun Ende der Woche extra zum Flughafen fahren und die Autos tauschen. Nun gut, ist halt so.

Das Hotel hatte dann auch noch eine "nette" Überraschung für uns parat, denn es fehlte quasi alles, was wir bestellt hatten, außer die zwei Queensize Betten. Leider keinen Kühlschrank, keine Mikrowelle oder Kaffeemaschine vorhanden. Für die Selbstversorgung ein herber Rückschlag. Auf Nachfrage wurden wir aufgeklärt, das Expedia dies so reserviert hätte. Nun dann haben wir also all dies nicht und haben uns schon mal an Expedia gewandt. Die Antwort steht noch aus.

 

Doch wir wären nicht wir Beide, wenn es da keine Lösung gegeben hätte. Am Dienstag ging es dann erst einmal das nötigste besorgen. Nun sind wir stolze Besitzer eines Faberware Wasserkochers und können uns Instand Kaffee machen, Wasser für Instand Nudeln oder um Würstchen zu erwärmen. Da wir unser neues Leben eh etwas gesünder starten wollen, gibt es nun viel Salat. Alles "No Problem" .

 

Wilfried hatte schon das erste Gespräch in Persona und auch welche per Telefon. Ab morgen kommen dann die Rückmeldungen. Unser neues Domizil haben wir heute auch schon besichtigt, Freitag können wir dort hin umsiedeln. Es ist klein aber fein, in einer ruhigen Gegend mit See und nahe an den möglichen Arbeitsstellen.

Es wird sicher noch einiges an Zeit brauchen, bis wir uns aklimatisiert haben, aber heute ist ja auch erst Tag zwei nach der Landung.

 

Wie es sich weiter so entwickelt, ich werde berichten........

Das Leben, ein staendiger Wandel!

Nun sind wir in den fuenf Wochen, die wir hier sind schon zweimal umgezogen.

Erst waren wir fuenf Tage in einem Hotel in Tampa, danach sind wir dann auf einen RV Park gezogen in ein Mobil Home. Nachdem sich in der Tampa Region kein Job ergab, hat mein Mann seinen Suchradius nach Kissimmee ausgeweitet. Und siehe da, ein paar alte Kontakte sollten dazu fuehren, das wir in unsere gewollte Region um Orlando kamen. Nun wohnen wir seit zehn Tagen in unserem neuen Heim und haben es uns dort schon richtig gemuetlich gemacht. Bisher haben wir selber noch kein Internet und das im Clubhaus ist noch sehr ungewohnt. Vor allem die englische Tastatur, mir fehlen meine Umlaute ;-). Doch auch das wird sich bald wieder alles normalisiert haben. Im Augenblick poste ich viel auf meiner Facebookseite, weil es einfacher dort ist. Ich freue mich aber auf meinen neuen PC, dann leg ich mit Schreiben wieder richtig los. Doch soweit nur soviel, die Arbeit fuer meinen Mann laeuft, das Einleben geht gut voran, man lernt jeden Tag was Neues. Toll, wenn man mit 53 nochmal so einen Sprung wagt und dabei soviel Spass rum kommt.

 

Fotos und weitere Berichte folgen und wer auf dem Laufenden sein moechte schaut bei Facebook auf Tinkerbells-Floridablog vorbei.

Bis dahin sonnige Gruesse

Das Leben hält Überraschungen parat.

 

Nun leben wir seit Ende Juni in Kissimmee,  irgendwie habe ich ein zweigeteiltes Verhältnis zur Zeit. Wenn Wilfried zur Arbeit ist kommt mir der einzelne Tag super lang vor. Doch die Tage die wir was Unternehmen rennen nur so dahin. Und dann ist dies allgemeine Gefühl von, boah seit Mai leben wir schon in Florida, wiederum wenn wir gefragt werden heißt es wir leben seit acht/ neun Wochen in Florida. Irre witzig dies unterschiedliche Empfinden. Tja und wenn man dann plötzlich sprachlos gemacht wird, dann fragt man sich, wie kann so was möglich sein.

 

Wie man sich denken kann, ist so ein Neuanfang nicht leicht. Viele kleine Steine können einen das Leben erschweren. So hat Wilfried zwar seine Arbeit, wir haben unser Haus aber so Dinge wie eigene Möbel oder ein Auto fehlten noch. Unser Haus ist Gott sei Dank möbliert und unsere Vermieterin Diana hat recht guten Geschmack. Vieles was noch aus dem Bestand ihres Vaters stammte hat sie uns da gelassen und gemeint, was ihr gebrauchen könnt nehmt,den Rest werft weg, gesagt getan. Wilfried hat seinen Servicewagen um zur Arbeit zu kommen, doch privat war es immer blöd so ohne Auto. Davon bekam sein Chef Wind und siehe da, es folgte ein Angebot was uns echt sprachlos zurück ließ. Wilfried hat ein zinsloses Darlehen bekommen, von 5000$ sodass wir uns ein Auto kaufen konnten . Diese Woche wird es abgeholt, Yeahhhhh. 

Überhaupt diese ganze Unterstützung die wir hier bekommen haben, ist der Wahnsinn.  Menschen die wir kaum kennen helfen, mit Rat und Unterstützung. Wir sind sehr dankbar, denn es macht den Einstieg hier etwas leichter und man fühlt sich nicht so fremd.

 

Am Wochenende bekommen wir dann auch unser Internet gelegt, dann kann es wieder richtig los gehen, mit Recherchen,  Fotos hochladen, Berichte verfassen und mit dem Auto auch die Gegend erkunden für das Bericht erstatten. Darauf freuen wir uns besonders unsere neue Heimat zu erkunden.

Bis dahin tudellu

 

Einiges ist schwieriger, anderes leichter!

 

Nun hätten wir uns gefreut einen Wagen in unser Budget gefunden zu haben,wurde gestern unsere Hoffnung auf Unabhängigkeit wieder zunichte gemacht. Als wir gestern unseren Nissan Sentra abholen wollten, wurde uns nach einer fast einstündigen Wartezeit, mitgeteilt, das der Wagen einen Schaden aufgewiesen hat. Man wollte uns keinen Wagen verkaufen, wo nicht abzusehen wäre wie teuer die Reparatur sein könnte. Leider waren die Alternativen die man uns bot keine Option. Also bekamen wir unsere Anzahlung zurück. Allerdings Chris, der Verkäufer, rief mich am Abend noch an, entschuldigte sich, da er nicht vom Manager informiert wurde. Er möchte uns helfen und versprach mich anzurufen, wenn er einen anderen Sentra oder etwas ähnliches hat was zu unserem Budget passt. Ich fand das sehr nett. Wieder einmal zeigt es sich wie gut es ist, das ich spanisch spreche, denn Chris stammt aus Venezuela und schon letzten Samstag wandelte sich die ganze Atmosphäre als ich ihm sagte, das ich Spanierin sei. Nun warten wir mal ab was sich ergeben kann. Hat es mit einem Auto noch nicht geklappt, haben wir zumindest seit heute Internet. 

Was ist das wieder toll, wenn sich Seiten in kürzester Zeit aufbauen, nichts mehr abgehackt und mit sich ständig drehenden Ladekreis aufbaut.

Step eins ist also getan, meine online Recherchen können starten, die nächsten Berichte aus unserem magischen Leben verfasst werden. Und Juhu ich kann Fotos vernünftig uploaden und online stellen.

Vielleicht klappt es ja in Kürze mit dem Auto, dann gibt es kein halten mehr. Discover the World!

 

Also auf ans Fotos uploaden vom Memory Maker, denn mit einigen Fotos werde ich zwei liebe Menschen sehr glücklich machen.

 

Bis dahin ihr Lieben Disney Addicts

Tudellu

Es wenden sich die Dinge schneller, als man Luft holen kann!

 

Waren wir eben noch todunglücklich das es mit dem Sentra nicht geklappt hat, wurden wir von einen Anruf von Chris überrascht. Wie versprochen hat er sich gemeldet, das dann auch noch so schnell das wir kaum verdaut hatten das es mit Auto nix geworden ist. Diesmal kamen wir uns allerdings wie Verschwörer vor. Da Chris sauer wardas sein Chef ihn nicht darüber informiert hatte, das der Sentra defekt war, hatte er mit einem Kollegen unsere Situation besprochen. Pablo stammt aus Ecuador und arbeitet auf zwei Jobs. Da er nebenher selber noch Autos mit einem Freund verkauft, sah Chris darin eine Möglichkeit für uns an ein günstiges Auto zu kommen. Er also mit Pablo gesprochen uns informiert und als wir ankamen, war sein Chef ganz überrascht, da er nichts davon wusste das Chris uns an Pablo vermittelt.  So wurden wir von Chris auf den Parkplatz begleitet und darüber informiert das wir Pablo gleich auf dem Parkplatz der WaWa treffen sollen. Wir also zur Tankstelle und auf Pablo gewartet. Der kam dann mit einem Ford Fiesta, gut in Schuß mit allem was nötig. Eine Probefahrt und ja der soll es werden. Dann meine Frage sag mal Pablo wie legal ist das hier? Er musste lachen, nein, sein Chef würde nur nicht wissen das er noch einen Nebenjob hätte. Tja geschieden zwei Kinder da muss man sehen wie man alles bezahlt. Er hatte von Chris von unserem Pech gehört und meinte wir Immigranten müssen zusammenhalten. Wir also in seinem Freiluftbüro an der Tankstelle (lach) die Papiere fertig gemacht, dann zu seinem Freund gefahren die Unterlagen für die Zulassung fertig stellen lassen, Versicherung bestellt, geht hier ja alles telefonisch und online und schwupps hatten wir einen kleinen schwarzen Flitzer. Willi hat Pablo dann noch nach Hause gebracht, da er ja mit dem Fiesta zur Arbeit gefahren war.

 

Nun sind wir die Tage schon ein wenig unterwegs gewesen. Ist schon etwas anderes wenn man niemanden mehr fragen muss um mal einkaufen zu gehen.

 

Wieder ein paar Schritte weiter ins neue Leben.

 

  

Ein Morgenkaffee auf der Terrasse 

 

Heute muss Wilfried erst später anfangen, dadurch war ein gemeinsames Aufstehen, mal wieder möglich. Da es noch nicht so heiß ist, kann man noch etwas im Lanai ( so heißt hier der offene Raum vorm Haus) sitzen und den Sonnenaufgang genießen. Da es ab gestern Mittag wieder heftig geregnet hat, sind die Grundstücke um die Häuser noch ziemlich feucht. Im aufgehenden Sonnenlicht glitzern die Wiesen wie Smaragdte. Es ist ruhig in unserer Community,  man hört leise ein paar Geräusche aus den Nachbarhäusern. Noch ist keiner mit seinem Golfwagen unterwegs. Aber auch sonst ist es hier ruhig, man sieht ein paar Autos die Strasse rauf und runter fahren. Hin und wieder mal einen Pizzaboten, oder ein Kurierfahrer. Durch die momentane Hitze, sind die Menschen noch mehr in den Häusern, hinter herunter gelassenen Jalousien.  Überall brummen die Klimaanlagen, und signalisieren so wo Menschen wohnen. Einige Häuser stehen zum Verkauf, allerdings dauert es hier etwas länger bis so ein Haus verkauft ist. Da diese Community  für Menschen ab 55 Jahren ist, muss einer der Bewohner mindestens dies Alter erreicht haben, sonst ist man nicht qualifiziert um hier zu wohnen. Auch sonst gibt es einige Regeln, so darf Besuch nicht länger als drei Wochen in Folge beherbergt werden. Vor allem nicht wenn Kinder dabei sind. Allerdings dürfen einen die Enkelkinder besuchen kommen, so oft sie möchten, solange sie dann nicht übernachten. Dadurch ist es hier natürlich schön ruhig. Doch wirkt es manchmal durch das Wetter und die Besuchsregeln wie ausgestorben. Da freut man sich wenn der Kurierfahrer ein Päckchen bringt. Doch es dürfte nicht mehr lange dauern, bis die ersten Snowbirds kommen. Einige Häuser werden nur zum Überwintern genutzt, so kommen wohl ab September die ersten Senioren aus nördlicheren Gegenden um hier die nächsten Monate zu verbringen. 

So langsam steigt die Sonne immer höher, was soll ich sagen, auch ich muss wieder ins Haus zurück,  die Jalousien schließen um das Haus nicht so aufzuheizen. Ein weiterer heißer Augusttag beginnt.

Kommentare: 6
  • #6

    Sabine Ehmann (Freitag, 30 November 2018 22:56)

    Wir gehen im januar nach Florida (Orlando) wir möchten in die Universal Studios gibt es da günstige Tikets? Und wir bräuchten für 5 Personen eine Unterkunft in der Nähe. Vom 13.01-16.01.2019

  • #5

    Gabi Zunegg (Donnerstag, 15 November 2018 09:49)

    Schön das ihr das mit Florida geschafft habt. Ich liebe Florida ♥️� und natürlich auch Disney

  • #4

    Kerstin (Freitag, 26 Oktober 2018 20:29)

    Ihr habt alles richtig gemacht! Ich bin so stolz auf Euch und freue mich jeden Tag zu sehen, was ihr Euch geschaffen habt und bis jetzt geschafft habt! Du weisst, wie ich selber bin und trotzdem bin ich mehr als Glücklich, Euch zu kennen, Euch Leben zu sehen. UND das ihr euren Traum von Florida verwirklicht habt, auch wenn ein bisschen mehr Wasser jetzt zwischen uns ist. Bleibt so wie Ihr seid! So lieben wir Euch! Deine Bilder und Berichte sind übrigends immer wieder toll zu sehen und zu lesen. Auch für mich �

  • #3

    Rebecca Grimm (Donnerstag, 11 Oktober 2018 13:46)

    Hallo Carmen
    Ich bin ganz hin und weg von deiner Seite.
    Auf Facebook verfolge ich schon deine Berichte und Fotos etc. Es ist mein Traum mit meinem Mann endlich mal ins WDW zu kommen und das alles mal live zu sehen. Ich bin froh das ich deine Seite mit den ganzen Tipps gefunden habe, ich hoffe sehr das wir bald finanziell diese Reise machen können. Ich freue mich schon auf deine weiteren Berichte und Fotos liebe grüße aus Braunschweig Rebecca Grimm

  • #2

    Renate (Montag, 02 Juli 2018 10:14)

    Hi Carmen
    Ich finde deine Bilder einfach toll, und freue mich jedes mal wenn du was neues gepostet hast. Ich finde es ganz toll , dass du uns mit deinen Bildern und deinen berichten an deine Eindrücke teilhaben lässt. Ich hoffe ja noch sehr viel von Dir zu lesen und zu sehen liebe Grüße und mit meinem Leitsatz i wish is a dream your heart makes comma wünsche ich dir dass all deine Träume noch weiterhin in Erfüllung gehen. (ich bin halt die cinderella) ��

  • #1

    Wilfried (Sonntag, 13 August 2017 17:08)

    Super gut gemacht, weiter so

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.