Walt Disney World Travel Checkliste,

 

wer einen Trip ins WDW plant, sollte auch für vor Ort gewisse Überlegungen anstrengen, was man für einen Tag im Park alles benötigt. Je nachdem, wer denn nun den Tag im Park verbringt, sind dabei sicherlich unterschiedliche Bedürfnisse zu beachten. Im Allgemeinen geht es erstmal darum, was man persönlich für sich als Bedürfnis sieht. Dann gibt es noch einiges zu bedenken, was der Örtlichkeit geschuldet ist und dann auch für unvorhersehbare Geschehnisse etwas gewappnet zu sein.

Hier eine Checkliste für einen Pärchenbesuch:

 

- Rucksack

-Feuchttücher, Desinfektionstücher

-Pflaster, benötigte Medikamente

-Snacks, Getränke

-Regenponchos

-Sonnencreme in Tube

-Zipperbeutel

-Flip Flops

- Fächer

-Handventilator

-Handy Powerbank

-Autogrammbuch

 

Zu erst sollte man bedenken, bei einem Rucksack diesen nicht all zu schwer zu beladen, denn nach einem Tag im Park wiegt er irgendwann gefühlt eine Tonne. Die oben aufgeführten Artikel machen allerdings total Sinn. Um das Budget ein wenig im Auge zu behalten, sollte man sich ein paar Kleinigkeiten zum Knabbern mitnehmen. Ob nun ein paar Babykarotten oder Cherry Tomaten im Zipperbeutel, ein paar Müsliriegel oder Kekse, etwas für den kleinen Hunger zwischendurch sollte man dabei haben. Bei den Temperaturen in Florida ist Trinken sehr wichtig, wenn man sich also schon mal  eine 0,5l Flasche Wasser mitbringt, kann man diese kostenfrei an den Wasserspendern immer wieder auffüllen. Da nicht immer eine Waschmöglichkeit gleich um die Ecke ist, sind ein paar Feuchtücher von Vorteil. Sonne und Regen wechseln sich häufig an einem Tag ab. Besonders in den Sommermonaten kann man von häufigen Regengüssen ausgehen. Um nicht die doch sehr teuren Regenponchos im Park kaufen zu müssen, bietet sich die Möglichkeit bei Walgreens oder Walmart einen günstigen Poncho mit Disneymotiv oder ohne zu erstehen. Die lasssen sich super praktisch zusammenfalten und wenn sie nass sind, in einem Zipperbeutel verstauen. Ein paar kleine Tuben Sonnencreme kann man für Centbeträge im Walmart besorgen, die nehmen wenig Platz weg und verhindern das ein Sonnenbrand einem die Urlaubsstimmug vermiest. Bei einigen Attraktionen ist es sicher das man nass wird. Hier bieten der Regenponcho und ein paar Flip Flops die Möglichkeit, Schuhe und Socken zu schonen und man läuft später nicht mit nassen Schuhen durch den Park. Überhaupt bietet es sich an, Flip Flops anzuziehen, denn während der Regenzeit werden die Schuhe fast immer klatschnass. Da die Temperaturen aber warm sind sind nasse Füsse in Flip Flops das kleinere Übel.

Disney bedeutet Fotos und Videos. Welcher Akku hält da schon mehr als ein paar Stunden. Dann noch die Apps, die man nutzt um Wartezeiten zu checken, Fast Pässe zu kontrollieren oder Reservierungen zu machen. All das bedeutet Akkuleistung. Hier bietet eine Powerbank eine gute Alternative, um zwischendurch aufladen zu können. Die Powerbank sollte ausreichend Leisung haben, dass evtl. auch mal zwei Leute ihr Handy auflanden können.

Und zum Schluss für alle Autogrammjäger, ein kleines Buch sollte man dabei haben, wenn man von den Characteren eine Unterschrift haben möchte. Wem die Fotos reichen, der kann auf díeses Gewicht natürlich verzichten.

 

Fotokameras habe ich bewusst nicht aufgeführt, weil heut zu Tage jedes Handy eine durchaus sehr gute Kamera eingebaut hat.  Daher sollte man sich gut überlegen, ob man unbedingt seine Spiegelreflexkamera den ganzen Tag mitschleppen möchte. Denn auch wenn es Schließfächer an den Parkeingängen gibt, sie Kosten viel Geld, das man anders ausgeben kann.

 

 

Hier noch ein paar Spartipps :

Walmart gibt es zu Hauf hier in Kissimmee und egal welches Hotel man gebucht hat, der nächste Walmart ist bestimmt nicht weit. Nun hat Walmart gerade hier in der Region um WDW eine sehr große Auswahl an Disney Lizenz Merchandise. Wer also das ein oder ander lieber günstig erstehen möchte, sollte unbedingt einen Walmart aufsuchen. Schlüsselanhänger, Autogrammbücher,Trinkflaschen,Trinkbecher,Tassen,Stifte sie. Alles für kleineres Geld als in den Parks. Tshirts, Badetücher Badespielzeug was das Herz begehrt, man wird fündig.

 

Für die Parkausstattung bietet sich Walmart auch an, da man dort günstige 

Regenponchos,Flip Flops,Handventilatoren, Powerbanks und vieles weitere erhält. Also vor den Start in die Parks sich eine günstige Ausstattung besorgen.

20 Tips für die Planung einer Walt Disney World Reise

 

- So früh wie möglich mit der Planung beginnen.

Meist muss man im ersten Quartal des neuen Jahres seine Urlaubswünsche bei seinem Chef anmelden. Nun kommt es darauf an, ob ich Feriengebunden bin,oder nicht. Wer ausserhalb der Ferienzeiten reisen kann, hat natürlich ofmals bessere Konditionen, als Familien mit Schulkindern. Aber auch hier gilt es genau schauen, Welches Bundesland hat Ferien, oder nicht. Man kann schon einige Hundert Euro sparen, wenn man nur von einem anderen Flughafen abfliegt, weil dort keine Ferien sind.

 

-Wetter für die Reisezeit berücksichtigen

Je nachdem, wann man fliegt, sollte man beim packen einiges berücksichtigen. Kann ich vor Ort waschen? Dann sollte man eine kleinere Auswahl an Kleidung mitnehmen, denn Florida heißt auch Shoppingmöglichkeiten ohne Ende.

Hurricane Season von Anfang Juni bis Ende November, bedeutet Regen. Regenponchos und Flip Flops,etc. sind ein Muss. Ein Regenschirm kann man mitnehmen, wenn man möchte, muss aber nicht.

 

-Schlaues Kofferpacken

Wir alle kennen das, man packt den Koffer für alle Eventualitäten und am Ende hat man nicht mal die Hälfte gebraucht. Je nach Reisezeit ist Florida entweder suptropisch warm, oder warm und gegen Abend schnell kühl. Man sollte sich ein Reiseoutfit, welches bequem ist, zusammenstellen und dies auch nur für die Flüge nutzen. Im großen und ganzen braucht man dann nur 3 -4 Outfits, die man untereinander gut kombinieren kann. Wer eine Waschmaschiene und Trockner vor Ort hat, sollte auf keinen Fall mehr mitnehmen. Einen  Fön gibt es meistens vor Ort und für alle anderen Elektrogeräte, die man mitnehmen möchte, benötigt man einen Adapter. Nicht zu vergessen ist, dass die Leistung von Haarcurlern langsamer wird. Da in den USA die deutschen Geräte auf Grund der dortigen Spannung nur mit halber Leistung laufen. Daher vielleicht eher auf eine Bürste umsteigen. Im Internet findet man zum schlauen Kofferpacken  zusätzlich noch viele Tutorials, ein Blick in solch ein Video kann nicht schaden.

 

- Budget planen

Jeder kann seinen Urlaub seinem Budget anpassen. Je nachdem, mit wie vielen Personen ich fliege, muss ich schauen, was jeder einzelne benötigt. Da geht es dann schon mal nach: muss sein, kann sein, wäre schön und kann ich drauf verzichten. Mit Kindern zu reisen kann da schon mal mehr ins Geld gehen, als wenn man als Paar unterwegs ist. Aber auch bei Disney gibt es viele Sachen, die nichts extra kosten und Kinder glücklich strahlen lassen. Jeder Park hat kleine Mappen, die einen Abenteuerplan gleichen. Hier muss der kleine Abenteurer Aufgaben erledigen und bekommt dafür Aufkleber in seine Mappe geklebt. Die Kinder erleben etwas Spannendes und lernen etwas dabei. Am Schluss bleibt ihnen eine tolle Erinnerung. Auch im Vorfeld kann man Ausgaben minimieren, Autogrammbücher kann ich mit meinen Kindern selber basteln. Das verkürzt die Wartezeit bis zum Urlaub und ist bei den Meet and Greet mit den Characteren immer wieder sehr willkommen.

Bei den Hauptsachen die das meiste Geld verschlingen sind die Flüge, das Hotel und ein Mietwagen. Hier gibt es unter anderem die Plattform von Expedia, welche mit click and mix meist eine günstige Alternative schafft, wenn es darum geht, günstige Flüge und Hotelaufenthalte zu finden. Wer frühzeitig mit der Planung anfängt, kann hier viel Geld sparen. Wichtig immer die Browserverläufe löschen, bevor man eine erneute Anfrage startet. Sonst bekommt man plötzlich die gleichen Hotels für höhere Preise angeboten. Kleine fiese Angewohnheit durch die Cookies

Wer nicht ein Disneyresort bucht und ausserhalb ein Hotel nimmt, sollte auf einen Shuttleservice achten, der die Disneyparks anfährt. So spart man sich die Parkgebühren, wenn man mit dem Auto hinfährt.

Bei den Eintrittstickets heißt es, um so mehr Tage ich nehme, um so günstiger wird der einzelne Tag. Man kann seine Tickets direkt auf der Onlineseite des WDW buchen, oder auch eine komplete Pauschale mit Hotel. Dies ist wieder Budgetabhängig. Auch ein Reisebüro kann hier hilfreich sein, Expedia bietet mittlerweile auch Aktivitäten an, die auch Disney beinhalten.

Weitere Möglichkeiten sind offizielle Ticket Agenturen, die man online finden kann.

Das Essen ist ebenfalls ein großer Posten, der zu berücksichtigen ist. Die meisten Hotels haben einen Kühlschrank und eine Mikrowelle, sowie Kaffeemaschine. Die Kaffeepads werden vom Hotel meist aufgefüllt, ansonsten bei einer normalen Kaffeemaschine, sich Filter und Kaffee kaufen und selber aufbrühen. Zum Einkaufen gibt es sowohl Aldi, als auch Walmart vor Ort und ein paar kleinere Supermärkte. Wer sich größtenteils selber versorgt spart hier viel Geld.

 

- Reservierungen

Wer ins WDW fährt, möchte soviel Zauber wie möglich erleben. Auch ein Restaurantbesuch ist ein Teil, was den Disneyzauber ausmacht. Im WDW gibt es vier Parks und jeder hat sein eigenen kulinarischen Stil. Während man  im Epcot Center einmal um die Welt schlemmen kann, besucht man im Animal Kingdom die wilde Küche Afrikas, oder verlässt den Planeten, um in Pandora aussergewöhliche Gerichte zu probieren. Ob nun traditionelle, oder märchenhafte Genüsse im Magic Kingdom, oder cineastische Erfahrung in den Hollywood Studios, wer einen Tisch haben möchte, sollte mit seiner Buchung reservieren. Dies ist bis 180 Tage im Vorraus möglich und sollte wirklich geplant sein. Einige der Restaurants sind so begehrt, dass kurzfristig keine Chance besteht , einen Tisch zu bekommen. Sind auch noch High Season während des Urlaubs, wird es nochmal schwerer. Auch wenn man auf Quick Service Restaurants ausweichen kann, ist dies manchmal nicht das selbe. Um auch in schwierigen Zeiten eine Reservierung zu ergattern, sind Zeiten ausserhalb der üblichen Essenzeiten sehr hilfreich. Daher immer einen kleinen Snack dabei haben, um die Zeit zu überbrücken.

 

- Fast Pässe

Auch um bei sehr beliebten Attraktionen die Wartezeiten zu verkürzen, sollte man im Vorraus festlegen, an welchen Tagen man im welchen Park geht, um gewisse Highlights fahren zu können. Um die Wartezeiten von meist mehreren Stunden zu umgehen, ist hier ein Fast Pass sehr sinnvoll. Wir haben bisher die Erfahrung gemacht, um nicht im Urlaub an Zeiten gebunden zu sein, legen wir vier Tage die Parks fest, um alle Attraktionen gefahren zu sein, die uns wichtig sind.  Danach geht es nach Lust und Laune weiter, wie wir möchten.

Wer einen Aufenthalt in einem Disney Resort gebucht hat, kann diese Pässe 60 Tage im vorraus buchen.Bei Hotels ausserhalb und nur Eintrittstickets ist dies 30 Tage im vorraus möglich. Allerdings muss ich sagen, 30 Tage sind für die absoluten Highlights, wie Fly of the Passage, oder Seven Dwarfs Mine, kaum genug. Da heißt es schon, eine große Portion Glück haben. Auch hier sind die Essenszeiten der anderen Besucher zu bedenken, sowie die Paradenzeiten. Sammeln sich zu bestimmten Zeiten viele Menschen, um eine Parade zu sehen, oder um das Mittagessen zu genießen, kann man hier Glück haben und einen Fast Pass ergattern. Wer die ersten drei Fastpässe früh zusammenlegt, kann dann wenn der letzte Fastpass verbraucht ist, an den Fastpass Kiosk gehen und sich einen Neuen holen. Ist dieser verbraucht geht ein nächster usw usw .

 So kann man Glück haben und einen Fastpass noch bekommen, der vorher nicht zu erhalten war.

Ein kleiner Trick um noch eine Attraktion fahren zu können, die Tagsüber lange Wartezeiten hat. Wer in einem Disney Resort ist sollte im Zimmer TV den Disney Info Sender anstellen und sich darüber informieren wann welcher Park extra Magic Hours hat. Die sollte man nutzen, weil man dann in den ersten zwei Stunden nur andere Hotelgäste mit im Park hat. Die Tagesgäste können erst mit der offiziellen Eröffnung in den Park. In dieser Zeit sind die Parks nicht so überfüllt.

Dann kann man auch vor Parkschliessung Glück haben und mit wenig Wartezeit noch eine der begehrten Attraktionen fahren. Wer sich 35 Minuten vor Parkschliessung noch anstellen kann, wird vom Personal noch abgearbeitet. Danach heißt es,  sorry we are closed.

 

-Disney Resort oder ein Hotel außerhalb

Auch hier spielt natürlich das Budget eine Rolle. Doch wenn ich ein wenig Spielraum in meinen Reisedaten habe, kann es manchmal sein, dass ich doch einen Disney Resort in meinem Budget habe, wenn ich z.B. meine Buchung aufteile. Bei Expedia z.B. gibt es eine Möglichkeit anzuklicken, die heißt abweichende Hoteltermine. Buche ich nun den Hin und Rückflug und habe abweichende Hoteldaten, kann ich eine Pauschale bei Disney buchen,welche die Park Tage und Resort beinhaltet. Zusätlich kann ich, falls gewünscht, noch einen Diningplan mit dazu buchen. Dies lohnt sich aber oftmals nicht, weil doch sehr kostspielig. Eher die Restaurants selber aussuchen und im Vorfeld reservieren. Mit einem Leihwagen geht es dann vom Flughafen zu einem Disney Resort ( ein mitgebrachter eigener Navi ist von Vorteil). Dort kann ich den Wagen nach dem einchecken stehen lassen und die Tranportmöglichkeiten des Resort nutzen. Im Anschluss meiner Tage im WDW wechsel ich dann das Hotel und kann dann noch den Rest des Urlaubes Florida erkunden ggf. auch andere Parks, wie Universal Studios, Seaworld, Busch Gardens, Legoland, Clearwater Marine Meereszoo, Gatorland und wie sie alle heißen, besuchen.

Der Vorteil eines geteilten Urlaubs liegt bei den Ersparnissen, die man durch einen Disney Resort Aufenthalt hat. Da wäre der auffüllbare Trinkbecher, welcher eine Menge Geld für Getränke spart, Extra Magic Hours, welche einen Zusatzstunden für die Parks ermöglichen, die längere Zeitspanne, welche man für die Fast Pässe hat, keine extra Gebühren für das Parken.

Wer nur ein Hotel außerhalb bucht, hat entweder jeden Tag Parkgebühren, Kosten für die Öffis, oder muss mit den Zeiten des Shuttleservice des Hotels klar kommen. Meist heißt das, die späteste Abholung vom Transportation Ticket Center erfolgt gegen 20:00 Uhr. Was bedeutet, spätestens um 19-19:30 Uhr aus dem Park sein zu müssen, um mit dem Disneybus, -bahn,-schiff zum Abholparkplatz zu kommen . Das wiederum bedeutet, man kann das Feuerwerk, oder die abendlichen Shows nicht sehen

Einige Hotels außerhalb lassen sich den Service mittlerweile bezahlen, haben dafür aber eine spätere Abholzeit im Angebot. Die Preise variieren,  habe von fünf Dollar gehört. Am Besten bei der Buchung mit erfragen.

 

- Selber buchen oder mit Hilfe

Wer im Vorfeld recherchiert und dem das ganze dann doch etwas zu kompliziert ist , sollte sich an ein Reisebüro seines Vertrauens wenden. Online kann ich Expedia empfehlen, weil die auch telefonisch weiterhelfen und man dort die Bestpreisgarantie hat. Diese bedeutet ändert sich bis 48 Stunden vor Abflug der Preis zu meinen Gunsten, muss ich nur einen Screenshot machen, meine Reiseunterlagen

scannen und dies Expedia mitteilen. Darauf hin wird mir die Differenz erstattet. Deshalb lohnt es sich, seine Reise immer während der Wartezeit bis zum Abflug, im Auge zu behalten.

 

-Wer hilft am besten bei einer Disneybuchung

Nicht jedes Reisebüro hat auch Disneyspezialisten im Team. Darauf sollte man allerdings achten ,wenn man den für sich günstigten Tarif haben möchte. Im Internet finden sich viele Seiten von Anbietern, welche Disney speziell aufführen. Dort sollte man auf die Bewertungen achten, die ehemalige Kunden vergeben haben. Am eindeutigsten sind die aus dem Jahr, in dem ich fliegen möchte und vielleicht noch die vom Ende des Vorjahres. Generell gilt, hab ich ein schlechtes Gefühl, Finger weg. Auch hilft es, wenn ich mir von Reisebüros aus meinem Umfeld,  Kataloge geben lasse. So kann ich zuhause in aller Ruhe die jeweiligen Anbieter vergleichen und bekomme eine Übersicht der Preisunterschiede. Vom Vorteil kann es sein, habe ich etwas über ein Reisebüro gefunden, muss ich nur eine Anzahlung leisten und kann evtl. den Rest in mehren Raten bis zum Urlaub aufteilen. Eine Reiserücktrittsversicherung sollte man auf alle Fälle abschließen, um für gesundheitliche, oder andere Zwischenfälle den Urlaub stornieren zu können. Bei Urlaubsplanungen, welche so lange im Vorraus gemacht werden, sollte man dies immer berücksichtigen.

 

- Wer vereist

Ein Trip zu Zweit ist wesentlich einfacher zu planen, als ein Urlaub mit der Familie. Hier sollte man, wenn es der erste Trip in die USA ist, vielleicht schon zwei Jahre im Vorfeld anfangen, mit so grundsätzlichen Fragen, wie:

-wie alt sind die Kinder beim Abflug

-muss ich Ferien beachten

-ist mein Kind belastbar für Hitze,Menschnmengen,langes Warten

-gefällt uns allen ein Besuch im Freizeitpark

der Familienurlaub sollte ja Erholung für Alle bieten

 

-Ferienzeiten und Feiertage in den USA beachten

Unbedingt sollte man sich bei der Planung für die Parktage vorher Informationen holen. Sind zu meiner gewünschten Reisezeit evtl. in den USA irgendwelche Feiertage oder Ferien. Dies bedeutet dann nämlich, vollere Parks und längere Wartezeiten. Hier sollte ich für mich abchecken, ob mich ein voller Park stört, oder nicht. Wer mit Kindern reist, muss sich überlegen, wie belastbar die Kinder und die eigenen Nerven sind. Denn nichts vermiest einen die Stimmung mehr, wenn das Kind quengelt und man irgendwann selber nur noch genervt ist. Volle Tage lohnen sich oftmals, als Ausweichtage um den Tag im Resort  mit schwimmen und erholen zu verbringen. Mal den Kidsclub für die Kinder reservieren und sich einen Spa Tag gönnen.

 

- Das Unerwartete

Bei aller Planung kann auch mal was vergessen werden,.Dies kann zu unerwarteten Unannehmlichkeiten führen. Hier heißt es, tief durchatmen, meist ist es nicht so schlimm, wie man es im ersten Moment annimmt. Sollte man etwas vergessen haben, kann dies sicherlich für einen kleinen Obulus in einen der dortigen Supermärkte erworben werden. Manchmal hilft es auch schon, wenn man bei der Rezeption nachfragt, ob sie einen helfen können. Und wenn mal etwas nicht besorgt werden kann, durchatmen dann ist es eben so, man ist im Urlaub. Durch so etwas sollte man sich nicht den Urlaub vermiesen lassen.

 

-Wichtige Apps

Für die Tage im WDW sollte man sich auf alle Fälle  die " My Disney Experience App" aufs Handy laden. Da in den Parks überall WLan vorhanden ist, kann man die App sehr gut überall nutzen. Ich kann Wartezeiten abchecken, Fast Pässe ändern, Restaurantbesuche buchen und wenn ich mir den Memory Maker gekauft habe, meine Fotos alle ansehen.

 

- Selbstverorger

Wer in einem Disney Resort übernachtet, muss nicht unbedingt einen Diningplan mitbuchen, sondern kann sich auch selber versorgen. Hier gibt es ein paar Lieferservice, welche einem für den Ankunftstag schon mal ein paar Lebensmittel ins Resort liefern. Da wären von Disney der Garden Crocer unter www.gardencrocer.com, oder der etwas günstigere Wegoshop unter www.wegoshop.com. Hier kann man sich für den ersten Tag etwas zum Fühstück machen und ein paar Wasserflaschen bestellen, um den ersten Tag im Park ein wenig vorbereitet zu sein. Denn gerade die vielen Kleinigkeiten, die man dann im Park kauft, lassen das Budget schneller schrumpfen.

Was man allerdings auch machen kann, man geht am ersten Tag im Resort frühstücken, nimmt sich Wasserflaschen aus dem Resort eigenen Laden mit und fährt nach dem Tag im Park zum nächst gelegenen Supermarkt ( Walmart ist eigentlich immer schnell reichbar), Dort  kauft man sich die nötigen Lebensmittel  ein. Da die Geschäfte meist 24 Stunden an sieben Tagen die Woche geöffnet haben, ist das kein Problem.

 

-

 

Örtlichkeiten studieren

Um einen guten Überblick zu haben, wo man sich befindet und was in der Nähe ist, lohnt es sich die Hoteladressen mal bei Google Maps einzugeben. Hier kann ich mir dann die Umgebung anschauen und auch Entfernungen besser einordnen. Auch Parkpläne sollte man sich im Vorfeld anschauen, um ein Gefühl für die Größe der einzelnen Parks zu bekommen. Je nach Aufenthalt sollte man so wenig Zeit, wie möglich mit unnötigen suchen von Örtlichkeiten verschwenden, dafür ist der Urlaub zu kostbar. Ein kleines Reisenotizbuch hilft bei der Planung.

 

-Transportoptionen

Welche Optionen habe ich nach meiner Landung?

Nun, je nachdem wie ich meinen Urlaub geplant habe, kann ich mich entweder vom Magical Express am Flughafen abholen und zu meinem Disneyresort bringen lassen, den Shuttle Service meines außerhalb gebuchten Hotels in Anspruch nehmen, mit einem Taxi zum jeweiligen Hotel gefahren werden, oder ich habe ein Leihwagen und fahre selber. Wer selbst fährt und ortsunkundig ist, sollte sich ein Navi von Zuhause mitnehmen, denn die Autovermietungen lassen sich einen Navi teuer bezahlen. Auch bei angebotenen Extras, sollte man vorsichtig sein. Durch die Übermüdung des langen Fluges kann man unaufmerksam sein und hat dann plötzlich eine Menge Zusatzkosten, die nicht not tun. Immer auf das mitgebuchte Paket bestehen. Den Sunpass für die Autobahngebühren kann man sich eigentlich schenken. Es gibt genügend Möglichkeiten schnell und kostenlos in Florida von A nach B zu kommen. Wer ein Navi dabei hat, stellt die Einstellung auf keine Autobahngebühren  und man kommt überall hin, ohne den Sunpass.

 

- Extra Magie

Wer mit Kindern reist, sollte ein paar extra magische Momente mit einplanen. Je nach Budget wäre eine Abenteuer Tour mit den Adventure Heften der Parks eine kostenlose Möglichkeit. Oder auch viele Termine für Meet and Greet mit den Characteren einzuplanen, um Fotos und Autogramme zu sammeln.

Je nach Reisezeit kann man auch extra Events mitbuchen, die zwar einen kleinen extra Betrag kosten, die das  aber auf alle Fälle wert sind. Da wäre die Mickey´s  not so scary Halloween Party von Ende September bis Ende Oktober und die Very Merry Christmas Party von November bis Weihnachten. Jeder dieser Partys bietet ein großes Spektakel. Während zu Halloween ein Pfad abgelaufen wird und man mit den Worten Trick or Treat massenweise kostenlose Süßigkeiten bekommt, ist es zur Weihnachtsparty ein Pfad der mit Weihnachtskeksen, heißen Kakao und alkoholfreien Eggnog auf die Besucher wartet. Beide Partys bieten noch zusätliche Paraden und Shows an, viele Meet and Greet mit spezielen Characteren die nur zu dieser Zeit erscheinen und vielen Fotopoints mit super schöner Dekoration.

Ein nicht ganz so kostengünstiges Highlight ist es, wenn man eine kleine Prinzessin dabei hat. In der Bibbidi Bobbidi Boutique kann man seine Tochter mit Kostüm, Frisur und Make up zu einer echten Prinzessin umstylen lassen. Mit mindestens 200$ ist da allerdings zu rechnen und die ganze Austattung muss ja auch später für die Rückreise in den Koffer passen.

*

Update: im Epcot Center gibt es eine neue kostenlose Möglichkeit mit Kindern im Showcase Spaß zu haben. Durch den neuen Sponsor Ziploc kann man nun im Kidcot Fun Stop, einen Zipperbeutel in Style eines Koffers bekommen. Jeder Pavillon hat einen Kidcot Point dort bekommen die Kids Postkarten zum ausmalen der verschiedenen Länder und Sticker. Während die Kinder mit malen beschäftigt sind, können die Eltern etwas entspannen. Zu Hause ist es eine tolle Erinnerung der Erlebnisse

 

 

-Der Memory Maker/ Magic Band

Auch wenn man ein bisschen Geld in die Hand nehmen muss, wer die Preise für ein einzelnes Souvenierfoto sieht, kann sich schnell ausrechnen, was da für Kosten zusammen kommen. Nicht nur das man kein Fotoapparat mitnehmen muss, die Fotografen vor Ort machen auch magische Spezialfotos. Die Überraschung ist  immer groß, wenn man sich seine Fotos in der App anschaut und sieht was der Fotograf gezaubert hat. Auch kleine Filme von diversen Attraktionen werden bei der Fahrt aufgenommen. Am Ausgang gibt es die Möglichkeit sein Foto und der dazu gehörige kleine animierte Film auf sein Magic Band oder dem Fotokärtchen zu laden.

Wer es einfach und bequem mag und nicht gerne in seinen Taschen oder Rucksack kramen mag, der sollte ein Magic Band nutzen. Diese Armbänder gibt es für Besucher des Disney Resort zu ihrer Buchung pro Gast dazu. Man kann sich sogar die Farben in der My Disney Experience App aussuchen. Denn in dieser App erstelle ich mir mein Disney Profil und das meiner Mitreisenden. Auf die Bänder werden dann die Eintrittskarten, sowie die Zugangsdaten der Zimmer, die Fast Pässe und der Memory maker gespreichert. Wer mag, kann noch seinen Kreditkarte hinterlegen und mit dem Armband auch bezahlen. Keine Angst, das Zahlen geht nur mit einen individuell erstellten Pin und falls man das Armband  verlieren sollte, kann kein anderer es nutzen. Weil auch der eigene Fingerabdruck mit dem Band gekoppelt ist. Dies geht allerdings nur, wenn ich in einem Disney Resort wohne. Bin ich in einem Hotel außerhalb, kann ich das Band als Eintrittskarte nutzen, für meine Fotos und Fast Pässe, bezahlen muss ich dann ganz normal mit Karte oder Geld. Wer außerhalb wohnt  muss sich die Bänder allerdings kaufen, es gibt sie von günstig bis etwas teurer für special Editions. Diese Bänder kann man allerdings immer wieder verwenden, für jeden weiteren Disney Besuch im WDW.

 

-Erholungphasen

Die Tage in den Parks sind anstrengend. Wer in einem Disney Resort wohnt, sollte auch ein paar Pooltage einplanen, oder ein Besuch im Disney Spring. Auch die Resorts haben viel zu bieten um einen aufregenden Tag zu erleben, der allerdings weniger anstrengend ist, als ein Tag im Park. So ein Tag im Resort bietet auch ein wenig Familienzeit.

Für Paare bietet es die Möglichkeit zu relaxen, oder sich beim Golf zu probieren, sich sportlich zu betätigen und die Fitnessangebote wahrzunehmen. Denn auch die Resorts bieten eine Menge, um den Urlaub super abzurunden.

 

- Ein Tag im Park

Was benötige ich unbedingt für einen langen Tag im Park? Nun, da hat jeder so seine Vorstellung. Was man aber bedenken sollte, ist das, wenn man den ganzen Tag vollbepackt durch den Park rennt, erschöpft einen dies zusätzlich. In dieser Rubrik der Tips und Tricks habe ich auch eine Packliste erstellt, die dient als Anhaltspunkt, der wirklich wichtigen Dinge, die man braucht.

 

Und zum Schluss habt Spaß, fahrt runter, ihr seit im Urlaub ;-)

 

Kommentare: 6
  • #6

    Sabine Ehmann (Freitag, 30 November 2018 22:56)

    Wir gehen im januar nach Florida (Orlando) wir möchten in die Universal Studios gibt es da günstige Tikets? Und wir bräuchten für 5 Personen eine Unterkunft in der Nähe. Vom 13.01-16.01.2019

  • #5

    Gabi Zunegg (Donnerstag, 15 November 2018 09:49)

    Schön das ihr das mit Florida geschafft habt. Ich liebe Florida ♥️� und natürlich auch Disney

  • #4

    Kerstin (Freitag, 26 Oktober 2018 20:29)

    Ihr habt alles richtig gemacht! Ich bin so stolz auf Euch und freue mich jeden Tag zu sehen, was ihr Euch geschaffen habt und bis jetzt geschafft habt! Du weisst, wie ich selber bin und trotzdem bin ich mehr als Glücklich, Euch zu kennen, Euch Leben zu sehen. UND das ihr euren Traum von Florida verwirklicht habt, auch wenn ein bisschen mehr Wasser jetzt zwischen uns ist. Bleibt so wie Ihr seid! So lieben wir Euch! Deine Bilder und Berichte sind übrigends immer wieder toll zu sehen und zu lesen. Auch für mich �

  • #3

    Rebecca Grimm (Donnerstag, 11 Oktober 2018 13:46)

    Hallo Carmen
    Ich bin ganz hin und weg von deiner Seite.
    Auf Facebook verfolge ich schon deine Berichte und Fotos etc. Es ist mein Traum mit meinem Mann endlich mal ins WDW zu kommen und das alles mal live zu sehen. Ich bin froh das ich deine Seite mit den ganzen Tipps gefunden habe, ich hoffe sehr das wir bald finanziell diese Reise machen können. Ich freue mich schon auf deine weiteren Berichte und Fotos liebe grüße aus Braunschweig Rebecca Grimm

  • #2

    Renate (Montag, 02 Juli 2018 10:14)

    Hi Carmen
    Ich finde deine Bilder einfach toll, und freue mich jedes mal wenn du was neues gepostet hast. Ich finde es ganz toll , dass du uns mit deinen Bildern und deinen berichten an deine Eindrücke teilhaben lässt. Ich hoffe ja noch sehr viel von Dir zu lesen und zu sehen liebe Grüße und mit meinem Leitsatz i wish is a dream your heart makes comma wünsche ich dir dass all deine Träume noch weiterhin in Erfüllung gehen. (ich bin halt die cinderella) ��

  • #1

    Wilfried (Sonntag, 13 August 2017 17:08)

    Super gut gemacht, weiter so

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.